Highspeed auf dem Land: Icking zeigt, wie`s geht!

Ein Spatenstich in Richtung Zukunft.

Icking SpatenstichRichtig stolz schien die Bürgermeisterin Frau Margit Menrad zu sein, als am 27.10.2016 der langersehnte Spatenstich für eine Gigabit-Zukunft erfolgte. Der Bayerische Staatsminister Dr. Markus Söder, die Verteter der Kommune, sowie der CEO des Telekommunikationsanbieters setzten den ersten Spatenstich für eine leistungsstarke Breitbandversorgung.

Wir freuen uns mit der Gemeinde Icking, dass die HPE GmbH zu diesem Erfolg ihren Beitrag leisten konnten. Die strategische Planung des schnellen Internets obliegte den Händen unseres erfahrenen Projektleiters Arnold Eder, der, gemeinsam mit Franz Hofmann, an diesem wichtigen Tag in Icking dabei war.

Bereits im Jahre 2013 saß man mit Vertretern der Kommune und der privaten Organisation "Breitbandinitiative Icking" zusammen, um die Möglichkeiten für Highspeed-Internet auszuloten. Damit nun alle Bürger ab 2017 mit Höchstgeschwindigkeiten im Netz surfen können, waren im Vorfeld viele Planungs- und Entwicklungsleistungen nötig, um diesen Meilenstein für die Gemeinde Icking zu ermöglichen.

In den nächsten Monaten wird eine zwölf Kilometer lange Glasfasertrasse von Starnberg nach Icking verlegt und schließt in einem Rutsch gleich noch drei Mobilfunkstationen an. Damit sorgt der Telekommunikationsanbieter in der Region sowohl im Festnetz als auch in Sachen Mobilfunk für eine zuverlässige Highspeed-Verbindung. Die ersten Haushalte Ickings sollen ab 2017 mit 200 Megabit pro Sekunde im Netz surfen können.

Icking goes Gigabit! SAT1 Bayern - Ein Filmbericht

Gefördert und bezuschusst wird das Gemeinschaftsprojekt im Rahmen des bayerischen Breitbandförderprogramms mit 459.000 Euro. Da vielen Gemeinden mit einmaligen Zuschüssen für den Ausbau aber nicht unbedingt geholfen ist, liegt das Zukunftsweisende beim Icking-Projekt vor allem in dem innovativen Betreibermodell: Das Netz bleibt im Eigentum der Gemeinde, wird jedoch an den Netzbetreiber verpachtet und refinanziert so zugleich die Investition in den Ausbau. Solche Modelle sind in der Planung zwar komplexer, würden der Gemeinde aber die Möglichkeit bieten, sich zukunftssicher aufzustellen und selbst als Anbieter dieser Infrastruktur aufzutreten.Icking SpatenstichHPE

Mit der HPE GmbH in die Gigabit-Zukunft

Fest steht: Um die Digitalisierung in allen Lebensbereichen voranzubringen und somit den Wohlstand zu sichern, brauchen Gigabit-Gesellschaften eine intakte Infrastruktur aus Hochleistungsnetzen. Bereits 76 bayerische Kommunen vertrauen der HPE GmbH und werden rund ums Thema "Highspeed-Internet" umfassend und vorallem neutral beraten und betreut.